Grundlagen des Blackjack

Blackjack, im Gegensatz zum Roulette, kann durchaus als eines der strategischen Glücksspiele angesehen werden. Es basiert größtenteils auf der zugrunde liegenden Mathematik der Wahrscheinlichkeiten. Strategien wurden nicht nur errechnet, sondern immer und immer wieder geprüft, bis sie der Wirklichkeit zum Verwechseln ähnlich waren. Beim Blackjack dreht sich alles um eine Frage: Komme ich mit einer weiteren Karte näher an die 21 als der Croupier oder ist die Gefahr des Überreizens zu hoch? Es gibt jedoch keine noch so ausgetüftelte Strategie, dass sie einen 100%-igen Gewinn garantieren könnte, denn das Online Casino ist immer ein klein bisschen im Vorteil. Das können Sie anhand des Wertes des Hausvorteils beziffern. Bei den verschiedenen Varianten des Blackjack gibt es verschieden hohe Hausvorteile, das kommt auf die Art des Spiels und auf das Online Casino selbst an. In einigen virtuellen Spielhallen dürfen Sie nach dem Teilen der Karten den Einsatz verdoppeln (Double-Down on Split Pairs), bei anderen nicht. Einige Spiele werden mit einem einzelnen Kartendeck angeboten, andere spielen wie gewöhnlich mit acht Decks. Um dieses Wirrwarr an Informationen zu entschlüsseln, wollen wir Ihnen eine Basis-Strategie zeigen, die sich allerdings nur auf die ersten 2 Karten, also auf den Beginn des Spiels wirksam anwenden lässt. Die Ausgangssituation ist also, Sie kennen Ihre eigenen Karten, eine Karte des Croupiers und Sie sind als Erster am Zug.

Blackjack-Tabellen

Es gibt viele Tabellen, die auf einen Blick zeigen wollen, mit welchen drei bekannten Karten Sie eine weitere Karte nehmen sollen (Hit), oder wann Sie es besser lassen (stand). In einigen Werken wird sogar dargestellt, wann Sie bei einem Pärchen eine Teilung vornehmen (Split) oder wann Sie verdoppeln (double) sollten. Sehen wir uns am besten einmal ein Beispiel an: Wären Ihre ersten beiden Karten eine 5 und eine 3, hätten Sie eine Gesamtsumme von 8. Die Tabelle würde Ihnen raten, eine weitere Karte zu ziehen und es wäre zum Beispiel eine 3, womit Sie eine Gesamtpunktzahl von 11 erreichen würden. Die Tabelle rät Ihnen bei einer 11 zu verdoppeln, das können Sie aber nicht, weil das in dem angenommenen Spiel nur in der ersten Runde geht, also müssen Sie eine weitere Karte ziehen. Um diese Situation kurz zu beschreiben, möchten wir es in diesem Artikel als "Verdoppeln, andernfalls Karte ziehen" abkürzen. Wir möchten an dieser Stelle lediglich die Tabelle einer die "Hard Hand" demonstrieren. Hard Hand bedeutet, dass Sie kein Ass auf der Hand haben. Bei einer "Soft Hand" hielten Sie die höchste und zugleich niedrigste Karte des Spiels besitzen, denn das Ass zählt wahlweise 11 oder 1 Punkt. Haben Sie sich in die Art der Tabellen eingelesen, ist es ein Leichtes, den Rest zu entschlüsseln. Wir haben berücksichtigt, dass der Kartengeber keine Wahl hat. Hat er eine Summe unter 17, muss er eine weitere Karte ziehen, ansonsten darf er nicht mehr.

Hard Hand:

Bis 8: Sie sollten Sie immer eine Karte ziehen.
9: Verdoppeln, falls der Kartengeber etwas zwischen 3 und 6 hat, ansonsten Karte ziehen.
10: Verdoppeln, falls der Kartengeber etwas zwischen 2 und 9 hat, ansonsten Karte ziehen.
11: Verdoppeln, falls der Croupier etwas zwischen 2 und 10 hat. Spielt er ein Ass, empfehlen wir eine Karte zu ziehen.
12: Hat der Dealer etwas zwischen 4 und 6, sollten Sie bei Ihrem Blatt bleiben. In allen anderen Fällen eine Karte ziehen.
13-16: Keine Karte, falls der Kartengeber etwas zwischen 2 und 6 hat, andernfalls Karte ziehen.
17-21: Herzlichen Glückwunsch, Sie haben wahrscheinlich gewonnen, ohne eine weitere Karte zu ziehen.

EuroGrand Casino

Dieser Vertreter der Online Spielhallen hat seinen Sitz in der zweiten Metropole der europäischen Glücksspielindustrie, Gibraltar. Es besteht schon seit einigen Jahren und konnte sich während dieser Zeit sehr schnell auf dem Markt etablieren. Das EuroGrand bedient sich aus den Entwicklungen des Herstellers Playtech, einem der größten und besten Softwareentwickler für Online Casinos. Warum legen wir Wert auf den Hersteller? Er ist verantwortlich für den in den Blackjack eingebauten Zufallsgenerator und somit für die Fairness der Glücksspiele.